Land und Leute

Die Wirtschaft:

Haupteinnahmequelle sind die Eritreer im Ausland mit ihren Abgaben: 1 Monatsgehalt jährlich + Versorgung der Angehörigen + 700 000 Eritreer besuchen jährlich ihre Heimat und bringen Devisen ein. Die Ausfuhr von Salz, Kaffee, Obst liegt z.Z. brach. Ein großes Projekt: "Sea-Water-Farms" am Roten Meer - Zukunft für die Welthungerhilfe, da die Pflanzen, im Seewasser gedeihen, voll einsatzfähig sind (Nahrung, Brennmaterial, ... !?

Studie der Weltbank 1994:

Durchschnittsjahreseinkommen in Eritrea: pro Kopf 120 - 150 US$, eines der ärmsten Länder der Erde.

Die Kultur:

der Eritreer ist vorbildlich. Es besteht ein großer Zusammenhalt in Familie, unter Nachbarn und in der Bevölkerung - große Achtung vor den "Alten" - und Liebe zu den Kranken!

Weiterleben e.V. Wuppertal